Artist Name
Gert Steinbäcker
(0 users)

Data Complete
40%

Members
1 Male

Origin
Graz,Austria

Genre
Folk

Style
---

Mood
---

Born

1952

Active
1952 to Present...


Most Loved Tracks


Music Video Links
No Music Videos Found...

Upcoming Live Shows
No upcoming Live Shows

Artist Biography
Gert Steinbäcker (* 27. November 1952 in Graz) ist ein österreichischer Liedermacher, Musiker und Sänger sowie Mitglied des Austropop-Trios S.T.S. (Steinbäcker, Timischl, Schiffkowitz).

Neben seiner Bandkarriere produzierte er sieben Soloalben (davon zwei Sampler), für die er mit insgesamt dreimal Gold ausgezeichnet wurde.
Neben seinen ausgedehnten Griechenland-Ausflügen blieb Steinbäcker nicht untätig, es gab vielmehr ein „Überpotential“ an neu komponierten Liedern und solchen, die nicht alle auf den vorigen S.T.S. - Alben Platz fanden. So beschloss Steinbäcker eine Solo-LP zu produzieren, die den Titel „Einmal Im Leb`n“ bekam. Als Produzent fungierte Christian Kolonovits, der auch die Musik zu „Liebe is es net“ beisteuerte. Das Album erlangte in Folge Gold-Status. Aus seinem Debütalbum wurden die Singles „Die Sunn über'n Meer“ und „Die Zeit“ ausgekoppelt.

Ein halbes Jahr später gingen S.T.S. daran, ihr fünftes Album „Jeder Tag zählt“ im selben Tonstudio zu produzieren. Gert Steinbäcker steuerte die Lieder „Jeder Tag zählt“, „Aber niemals“, „Wieder a Sommer“ und „A winziger Funken“ bei. Nach einer groß angelegten Tournee kam die erwartete Pause bis 1992. In diesem Jahr erschien die LP „Auf A Wort“ mit den Steinbäcker Liedern „Das Meer“, „Das sind die Tag’“, „So net“, „Es fangt genauso an“ und „Herz muß immer Trumpf bleiben“. Im Jahr 1993 sorgten S.T.S. für eine Überraschung, als sie 13 Gedichte des steirischen Schriftstellers Peter Rosegger vertonten.

1994 sollte die zweite Solo-LP Steinbäckers folgen, der er den einfachen Titel „Steinbäcker“ gab. Aufgenommen wurde sie von November bis Dezember 1994 in Wien und auf Capri. Unter den Mitwirkenden befanden sich unter anderem Konstantin Wecker, Wolfgang Ambros und Thomas Spitzer. Singleauskoppelungen waren: „Aus meiner Haut“ und „Mein Freund“. Auch für diese Produktion erhielt Steinbäcker Gold.

Die Musik der letzten Nummer ist Gert Steinbäckers Schwester zu verdanken und hinter dem Pseudonym „Feiertag“ verbarg sich Frido Hütter.

Ein Jahr später, 1995, entstand die erste „reine“ S.T.S.-CD seit drei Jahren. Der Titel: „Zeit“. Steinbäcker schreib hierfür die Lieder „A altmodischer Hund“, „Wohin die Reise“, „Zeig mir dein` Himmel“ und „So, Märchenprinz“. Dem Album folgte eine Tournee mit über 50 Konzerten und eine kurze Sommertournee an der Seite von Pur, Toto und Sting. Die Stadienfüllenden Events begleiteten die letzte S.T.S.-Studioproduktion für zwei Jahre. Auch von den Bühnen des Landes hielten sich S.T.S. bis einschließlich 1998 fern. In dieser mehrjährigen Pause bastelte Gert Steinbäcker an seinem dritten reinen Studioalbum „Stationen“. Auch diesmal fehlte es nicht an prominenter Mitwirkung. Neben Wolfgang Ambros und Joesi Prokopetz steuert auch Udo Lindenberg einen Song bei.

1994 hatte Steinbäcker einen Gastauftritt auf Wolfgang Ambros Album Wasserfall. Auf „Alt und Jung“ ist er zusammen mit Georg Danzer, Wolfgang Ambros und Ostbahn-Kurti zu hören.

1998 sollte das letzte S.T.S. Album für fast fünf Jahre erscheinen. Es bekam den Titel „Volle Kraft“ und beinhaltete die Steinbäcker-Songs „Lächerlich“, „Der alte Mann“, „An irgendwas muss man glaub`n“ und „Wie a Sternschnupp`n“. Man konzentrierte sich voll auf groß angelegte Tourneen, die das Trio auch mehrmals nach Deutschland führten.

Auch Steinbäcker produzierte keine reinen Studioproduktionen mehr. 1998 kam sein insgesamt viertes Soloalbum auf den Markt, das einen reinen Sampler Charakter hatte und die zehnjährige musikalische Solo-Laufbahn Steinbäckers auf einer CD zusammenfasste.

1999 folgte eine große Tournee von S.T.S., der man ein Live-Album anschloss. Im Sommer 2002 bestritten sie erneut eine ausgedehnte Konzertserie und auch Gert Steinbäcker veröffentlichte seine bislang letzte CD, einen Best-Of Sampler, der das bis dahin unveröffentlichte Lied „Vom höchsten Gipfel“ enthielt.

Im Jahr 2003 erschien das S.T.S.-Album „Herzverbunden“, das Steinbäcker die Titel „Lass fließen die Zeit“, „Wie a Sonnenstrahl“, „Der Nachbar“ und „Tausendmal“ verdankt. Aktuelle Songs sowie weitere Lieder aus über 25 Jahren Bandgeschichte waren auf der letzten Sommertournee im Jahr 2005 live zu hören.

Im Jahr 2007 erschien das bislang letzte S.T.S. Album „Neuer Morgen“, das Steinbäcker die Titel „Ende nie“, „Cool und so fesch“, „Dankeschön“ verdankt. Und von „Du sollst leben“ hat er die Musik komponiert.

Sein bisher letztes Album, erschienen am 28. Mai 2010, entstand wieder mit prominenter Unterstützung. Produziert von Christian Kolonovits wirkten unter anderem mit: Wolfgang Ambros, Birgit Denk, Irene Fornaciari, Herwig Rüdisser von der Band Opus, Thomas Spitzer sowie Günter Timischl und Schiffkowitz. Auf diesem Album revanchierte sich Ambros für Steinbäckers Mitwirkung am Song „Alt und Jung“ aus dem Jahre 1994.

Steinbäcker hat sich anlässlich eines Interviews einmal als „Pendler im 4/4-Takt“ bezeichnet, was ausdrücken sollte, dass er seine Zeit hauptsächlich auf seine Geburtsstadt Graz und seine Wahlheimat Griechenland aufteilt.


Wide Thumb


Clearart


Fanart


Banner


User Comments

No comments yet..


Status
Unlocked
Last Edit by DJDIRTYHARRY: 14/Mar/17

External Links