Artist Name
Olli Banjo
(0 users)

Logo


Data Complete
20%

Members
1 Male

Origin
Heidelberg, Germany

Genre
Rap

Style
Urban/R&B

Mood
---

Born

1977

Active
1993 to Present...

Alternate Name
Oliver Olusegun Otubanjo


Most Loved Tracks


Music Video Links
No Music Videos Found...

Upcoming Live Shows
No upcoming Live Shows

Artist Biography
Available in:
Olli Banjo (* 12. Januar 1977 in Heidelberg; bürgerlich Oliver Olusegun Otubanjo) ist ein deutscher Hip-Hop-Musiker.

Olli Banjo wurde als Sohn eines Nigerianers und einer Deutschen geboren. Er wuchs im unterfränkischen Aschaffenburg auf. In seiner Jugend strebte er eine Fußballkarriere an und schaffte es bis in die Bayernauswahl.

Nachdem Banjo in seiner Jugend Metalhörer war, wurde er als 16-Jähriger Mitglied der Rapgruppe Maximale Lautstärke, die gemeinsam mit Fresh Familee, Den Fantastischen Vier, Den Coolen Säuen und den Reimbanditen als Die deutsche Reimachse eine Single veröffentlichten.

Im Jahr 2001 veröffentlichte Olli Banjo seine erste 12". Diese erschien unter dem Titel Rotlicht/Du und mein Penis. Die Redaktion des Hip-Hop-Magazins Juice wählte den Tonträger zur 12" des Monats.

Im April 2003 erschien die 12" Notruf EP, die er mit dem Album Erste Hilfe im Mai 2003 fortsetzte. Nach diesem Album, diversen Single-Auskopplungen und Live-Konzerten stellte Olli Banjo 2004 sein neues Mixtape Sparring vor. Auf dieser CD sind unter anderem Lieder mit Kool Savas, Curse und Sido zu finden.

Am 1. August 2005 erschien das Album Schizogenie. Es stieg in den Charts auf Platz 39 ein.

Das Mixtape Sparring 2 erschien am 9. Juni 2006 und kam in den Charts auf Platz 42. Auf der CD sind neben einigen Solosongs auch Auftritte mit bekannten deutschen Rapstars zu hören, unter anderem Samy Deluxe und Sido.

Ende 2006 erschien das Album David Generation der Gruppe Zeichen der Zeit, für das Olli Banjo einen Solotrack und ein Feature beisteuerte.

Am 31. Oktober 2007 wurde auf MTV der Kurzfilm Kingz ausgestrahlt, in dem Olli Banjo neben Bela B. eine der Hauptrollen übernahm. Zuvor war der Film bereits am 6.Oktober 2007 auf dem Pay-TV Sender 13th Street ausgestrahlt worden.

Im Juni 2007 veröffentlichte Olli Banjo sein drittes Soloalbum Lifeshow mit Features von Jonesmann und Chamillionaire. Am 9. November 2007 erschien ein Sampler in Form einer CD unter dem Namen Lost Tapes. Enthalten sind hier teilweise unveröffentlichte Lieder und Remixes und das Instrumental zu Königsklasse sowie einige Lieder, die es zuvor nur für Internetportale gab.

Am 25. April 2008 ist über Headrush Records der dritte Teil seiner Sparring-Reihe veröffentlicht worden. Das Mixtape Sparring 3 wurde unter anderen von Roe Beardie, Melbeatz und den Beatgees produziert. Neben altbekannten Featuregästen wie Kool Savas und Curse sind auch Kollaborationspartner wie Planet Asia, F.R., B-Tight und K.I.Z. vertreten.

Am 27. Februar 2009 wurde das Kollabo-Album mit Jonesmann 4 Fäuste für ein Halleluja über das Label Echte Musik veröffentlicht.

Am 28. Mai 2010 erschien mit Kopfdisco Olli Banjos viertes Soloalbum. Das Album beinhaltet Gastbeiträge von Xavier Naidoo und Kool Savas. Für die Beats zeigte sich diesmal hauptsächlich das Frankfurter Produzentenduo Bounce Brothas verantwortlich. Kopfdisco ist die bislang kommerziell erfolgreichste Veröffentlichung des Rappers. In den deutschen Album-Charts erreichte das Album Platz 15.



Wide Thumb


Clearart


Fanart


Banner


User Comments

No comments yet..


Status
Unlocked
Last Edit by Smover: 15/Oct/13

External Links