Artist Name
Blur

(4 users)


Artist Image


Functions


Data Complete
100%

Album Releases view

The Magic Whip (2015)

Think Tank (2003)

13 (1999)

Blur (1997)

The Great Escape (1995)

Parklife (1994)

Modern Life Is ... (1993)

Leisure (1991)


Members
4 Male

Origin
London, England

Genre
Alternative Rock

Style
Britpop

Mood
Poignant

Born

1988

Active
1988 to Present...

Cutout


Current Record Label




Most Loved Tracks
5 users Blur - Parklife
5 users Blur - Song 2
4 users Blur - Girls & Boys
4 users Blur - Coffee & TV
4 users Blur - Beetlebum


Music Video Links

Girls & Boys

Music Is My Radar

Lonesome Street

Ong Ong

On Your Own

Stereotypes

No Distance Left to Run

Go Out

To the End



Artist Biography
Available in:
Blur [blɜɹ] ist eine britische Rockband, die zu den wichtigsten Vertretern des 1990er Britpops zählte. Dabei vollzog die Band während der 1990er Jahre mehrere musikstilistische Wandel. Stand ihr Debütalbum noch unter dem Einfluss der Shoegaze- und Madchester-Bewegung, so begab sie sich nach drei weiteren vom britischen Pop geprägten Alben zum Indie-Rock und drang mit ihren drei letzten Alben in den Grenzbereich zwischen Rock, elektronischer und experimenteller Musik vor. Ursprünglich hieß die Band Seymour, wurde aber 1990 auf Wunsch ihres neuen Labels Food Records in Blur geändert. Ihre bislang größten Erfolge waren die Singles There’s No Other Way (1991), Girls and Boys (1994), Country House (1995), Beetlebum, Song 2 (1997) und Coffee & TV (1999) sowie die Alben Parklife, Blur und 13. Ihr expliziter Bezug auf die britische Musiktradition (Kinks, Beatles) und ihre klar formulierte Ablehnung der in den frühen 1990er Jahren vorherrschenden US-amerikanischen Rockmusik (Grunge) sorgten dafür, dass sie von der Musikpresse zu den Schöpfern des modernen Britpop ausgerufen wurden. Doch mit ihrem fünften und sechsten Studioalben schlug die Gruppe einen völlig neuen Weg ein. Sie verzichteten auf die Bläserarrangements, forcierten die rockigen Elemente und wechselten schließlich den Produzenten. Statt ihres langjährigen Weggefährten Stephen Street saß nun der ursprünglich aus dem Bereich der elektronischen Musik stammende William Orbit am Mischpult, der schon auf ihrer Doppel-EP Bustin’ & Dronin’ einen Remix von Movin’ On beigesteuert hatte. Mit dem auch in den USA erfolgreichen Song 2 schafften sie den internationalen Durchbruch, nachdem sich ihr Erfolg zuvor hauptsächlich auf Großbritannien beschränkt hatte.


Wide Thumb


Clearart


Fanart



Banner


User Comments

zag says: 1 week ago
Classic 90's britpop


Status
Unlocked
Last Edit by zag
24th Jan 2023

Socials


Streaming


External Links